Pfarrer Schenker-Primus geht in den Ruhestand

Bildrechte: beim Autor

Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Rittersbacher Marienkirche bei der Verabschiedung von Pfarrer Rudolf Schenker-Primus am 10. Januar. Mehr als dreiunddreißig Jahre war der gebürtige Siebenbürger in den Dörfern nördlich von Georgensgmünd tätig. Über seinen Dienst in der Kirchengemeinde Rittersbach hinaus - zuletzt im Rahmen einer halben Stelle - war Schenker-Primus auch zehn Jahre als Gemeindepfarrer in Wallesau und zuletzt in der Rother Kreisklinik als Krankenhausseelsorger aktiv.

Neben Dekan Klaus Stiegler, der Schenker-Primus von seinen Pflichten entband, würdigten verschiedene Vertreter des öffentlichen und kirchlichen Lebens, darunter Landrat Herbert Eckstein, die langjährige Tätigkeit des Rittersbacher Pfarrers und hoben besonders sein ruhiges Wesen, sein klares Auftreten und seine Kompetenz als Seelsorger hervor. Zusammen mit seiner Frau habe er segensreich in der Gemeinde gewirkt und eine ganze Generation von Rittersbachern begleitet, hieß es übereinstimmend in zahlreichen Abschiedsworten. Dankbar und sichtlich bewegt verabschiedete sich Schenker-Primus aus dem aktiven Pfarrdienst.

Die übliche halbjährige Vakanz für Pfarrstellen bleibt den Rittersbachern erspart: Bereits am 31. Januar wird in der Marienkirche Pfarrer Werner Gottwald aus Weißenburg in seinen Dienst eingeführt. 

Bild: Martin Milius

Berichterstattung der Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung: http://www.nordbayern.de/region/roth/erinnerung-beim-fruhstuck-1.491510…