Neue Kantorin in Roth eingeführt

Seonghyang Kim
Bildrechte: Kirchengemeinde Roth

Es waren acht lange Monate Vakanzzeit, nun ist sie da, die neue Kantorin Seonghyang Kim. Sie ist Tochter eines Pfarrers aus Südkorea, seit 10 Jahren in Deutschland, Musikpädagogin, studierte A-Kirchenmusikerin und versehen mit mehreren Preisen. Die Rother empfingen „ihre“ neue Kantorin in einem feierlichen Festgottesdienst.

Pfarrer Joachim Klenk begrüßte die neue Kantorin in seiner Funktion als stellvertretender Dekan und Stadtpfarrer mit den Worten: „Wir singen viel, wir singen gerne, wir singen laut und meistens richtig“.

 

Pfarrerin Elisabeth Düfel dankte allen Vakanzvertretenden und dem bisherigen Kantor KMD Klaus Wedel. Im feierlichen Gottesdienst erfüllten Orgelklänge, Posaunenschall, Gospelgesang und stimmgewaltige Rother die Rother Stadtkirche.

 

Kirchenrat Ritter, zuständig für Kirchenmusiker*innen in Bayern, wirkte bei der Einführung mit und predigte für die Gemeinde über das Pfingstgeschehen und dessen Wirkung auf Christen heute. Seonghyang Kim, begleitet von ihrer in traditionell südkoreanischer Tracht anwesenden Mutter, war sichtlich berührt und beschenkte die Rother Gemeinde mit bis dahin nicht gehörten Orgelvariationen. Grußworte nach dem Gottesdienst und im Anschluss beim Empfang sprachen u.a. Vertrauensfrau Barbara Zehnder, Landessynodal-Vizepräsident und stellv. Landrat Walter Schnell, 2. Bürgermeister Herr Raithel, Isolde Böttger als Präsidentin der Dekanatssynode und Mitglied des Dekanatsausschusses, Christina Polte für alle Chöre, Susi Zellner für den Gospelchor und ein Kirchenvorstand aus der Münchener Markusgemeinde, in der Frau Kim ihr Praxisjahr verbrachte.