Nachfolge Jesu ist Anspruch und Zuspruch

Pfarrersehepaar Wolff, Wolkersdorf
Bildrechte: Privat

Pfarrersehepaar Wolff in Wolkersdorf verabschiedet

Mit einem Gottesdienst und einem kleinen Stehempfang wurde Ehepaar Wolff in der Kirchengemeinde Schwabach-Christophorus in Wolkersdorf verabschiedet. Katharina und Thorsten Wolff möchten beruflich noch einmal neue Wege gehen und wurden deshalb von Dekanin Berthild Sachs von Ihren Diensten in Wolkersdorf entpflichtet. Ehepaar Wolff blickte dankbar auf die guten Erfahrungen zurück, die sie in Wolkersdorf machen durften. In Erinnerung würden vor allem die vielfältigen Begegnungen mit den großen und kleinen Gemeindegliedern bleiben.

In ihrer Abschiedspredigt legte Katharina Wolff Gedanken zu einem Jesuswort aus der Bergpredigt aus: Wer meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute. (Matthäus 7, 24 – 27). In der Bergpredigt führe Jesus den Menschen vor Augen, was es heißt, in seiner Nachfolge zu leben. Dabei würde deutlich: Jesu Nachfolge ist Herausforderung, Aufgabe und hoher Anspruch, die einen immer wieder auch an Grenzen bringt. Doch in der Bergpredigt benenne Jesus nicht nur wie wir Menschen leben, lieben und handeln sollen. „Im Mittelpunkt der Bergpredigt steht das 'Vater unser', Dreh- und Angelpunkt unseres Glaubens an und Vertrauens auf Gott. Das ist unsere Mitte, unser Fels, auf den wir bauen sollen und dürfen und der uns trägt“, so Pfarrerin Wolff. Nachfolge sei Anspruch, aber auch Zuspruch. Gott kenne uns Menschen und wisse um das, was wir brauchen. Das wahre Fundament in unserem Leben sei die Liebe: Die unumstößliche Liebe Gottes zu uns und die Liebe unter uns Menschen. Diese Liebe sei eine Kraft, die auch aus Ruinen Neues entstehen lassen könne. „Diesem Fundament wollen wir unser aller Leben anvertrauen, unser persönliches, aber auch das Leben dieser Kirchengemeinde, wenn wir heute voneinander Abschied nehmen. Lassen Sie uns, wenn auch auf unterschiedlichen Wegen, anderen weiter von dieser Liebe, Hoffnung und Gemeinschaft, die trägt, erzählen.“   

Nach dem Gottesdienst überbrachten Schwabachs Oberbürgermeister Peter Reiß sowie Peter Heinl von der katholischen Kirchengemeinde Wolkersdorf, Brigitte Hainz als Vertreterin der Patchwork-Gruppe, das Team und Leiterin Dagmar Tunkel von der KiTa und Claudia Benker, Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes, ihren Dank und ihre Grußworte. Anschließend gab es für die Gemeindeglieder und Gäste einen Sektempfang vor der Kirche.