Ausstellung "Licht und Schatten" in der Schwabacher Stadtkirche

Die Kirchengemeinde St. Martin lädt herzlich zur Vernissage am 14.10.2018 um 11.00 Uhr in der Stadtkirche Schwabach. In „Licht und Schatten“ zeigt der kurdisch iranischen Journalist Bakhtyar Karimi seinen Weg aus seiner geliebten Heimat in das ferne und fremde Europa.
Die Ausstellung läuft vom 14.10. bis 01.11.2018 im Ausstellungsbereich der Stadtkirche Schwabach
Bakthyar Karimi wurde am 19.08.1976 in der kurdischen Stadt Marivan (Iran) geboren und wuchs dort mit fünf Geschwistern auf. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Marivan studierte er in den Jahren 1995 bis 2000 Journalismus an der Universität Teheran und von 2008 bis 2011 an der Azad Universistät Tehren mit dem Masterabschluß.

Ab dem Jahr 2000 war er als Fernsehreporter und Korrespondent beim TV Kurdistan/Iran in Sanandaj tätig, daneben auch als Nachrichtensprecher bei Radio Kurdistan und als Journalist bei der Wochenzheitung ASO, beides jeweils in Sanandaj. Parellel dazu hatte er seit 2006 bis 2015 das Amt des Direktors für Öffenltichkeitsarbeit und Kultur im Rathaus Marivan inne. Neben Persisch als offiziell verordneter Sprache in Iran spricht er, dem seine kurdische identität sehr wichtig ist, fünf kurdische Sprachen.

Wegen seiner kritischen Berichterstattung geriet Bakhtyar Karimi in den letzten Jahren vor 2015 immer mehr unter Druck der iranischen Behörden bis hin zu offenen Drohungen gegen Leib und Leben. So entschloss er sich schließlich zur mühevollen Flucht und lebt seit Ende 2015 in Schwabach.

Neben Integrations- und Deutschkursen hat er begonnen, seine neue Lebenswelt in Fotografie und Kurzfilmen zu dokumentieren - geprägt von "Licht und Schatten", im tatsächlichen und im übertragenen Sinn. Der Weg aus der geliebten, aber unfreien Heimat in das ferne und fremde Europa war und ist steinig. Aber für Bakhtyar Karimi, der sich viel mit Politik und Philosophie beschäftigt, sind die hier gefundene Freiheit auf der Grundlage unserer Verfassung, Demokratie und Rechtsstaat überaus wichtig, alles andere als selbstverständlich und daher Lichtpunkte in seinem neuen Leben.