Herzlicher Empfang der Gäste aus dem Partnerdekanat Menyamya, Papua Neuguinea

Am Freitagmorgen sind sie nach einer langen Reise in München gelandet, Thomas Silas, Sam Malon, Eka Simon und Semmy Misekaus aus dem Partnerdekanat Schwabachs, Menyamya, im Hochland von Papua Neuguinea.
Am Montag, 3. Juli, wurden Sie von Dekan Klaus Stiegler und dem Arbeitskreis MissionEineWelt mit einem Gottesdienst und anschließendem Empfang an der Jakobuskapelle in Kammerstein willkommen geheißen worden. Dekan Stiegler betonte in seiner Ansprache – die von Pfarrerin Verena Fries in Pidgin-Englisch übersetzt wurde – die Verbundenheit mit Menyamya und dem Dekanat Schwabach durch den gemeinsamen Glauben. Er dankte allen, die sich in den Kirchengemeinden für diese Partnerschaft engagieren. Die Arbeit für die weltweite Kirche Jesu Christi sei etwas besonders Wertvolles.
Begleitet durch den Posaunenchor wurden alle Lieder – wie „Ein feste Burg ist unser Gott“ - auf Pidgin-English und Deutsch gesungen. Walter Schnell, Bürgermeister von Kammerstein und Vizepräsident der Synode der Evangelischen Landeskirche in Bayern, begrüßte ebenfalls die Gäste auf herzlichste. Er wies auf den besonderen Ort der Jakobuskapelle am Jakobspilgerweg hin.
Stellvertretend für die Delegation und für das Dekanat Menyamya bedankte sich Semmy Misekaus beim Dekanat Schwabach sehr herzlich die große Unterstützung während der großen Dürre im Jahr 2015. Mithilfe der gesammelten Spenden aus dem Dekanat Schwabach konnten Lebensmittel an die vom Ernteausfall am schlimmsten Betroffenen gegeben werden.
Erstmals schnuppern die zwei Frauen und zwei Männer aus PNG „den Duft der großen weiten Welt“, denn für die vier ist es die allererste Reise in ihrem Leben. Quartier nehmen sie bei Haupt- und Ehrenamtlichen aus den Kirchengemeinden im Dekanat. In den kommenden dreieinhalb Wochen werden sie nun die kirchliche Arbeit in der Region kennenlernen. Inhaltlich interessiert sie vor allem  Kinder-Gottesdienst-Arbeit. Sie besuchen aber auch den Auhof, erleben Religionsunterricht, arbeiten auf einem Biobauernhof mit, lernen das Asylcafé in Schwabach kennen, fahren zu Lutherstätten nach Wittenberg, besuchen das Konzert „Luther-Rock“. Offiziell verabschiedet werden sie dann beim Bürgerfestgottesdienst am 23.7. um 10 Uhr am Marktplatz in Schwabach.