Herbstsynode: Auftakt zur Kirchenvorstandswahl 2018: “Ich glaub. Ich wähl.“

70 Synodalinnen und Synodale des evangelischen Dekanatsbezirk Schwabach trafen sich am Samstag zu ihrer Herbstsynode im Evangelischen Gemeindehaus in Kornburg. Zentrales Thema war die bevorstehende Kirchenvorstandswahl 2018.
Kirchenrat Jörg Hammerbacher von der Evangelischen Landeskirche unterrichtete die Synodalinnen und Synodalen über die wichtigsten Neuerungen und Bestimmungen.
Am 21. Oktober 2018 werden in ganz Bayern die demokratisch gewählten Kirchenvorstände gewählt. Rund 2,1 Millionen Wahlberechtigte bestimmen, wer künftig in den evangelischen Kirchengemeinden über Finanzen, Baumaßnahmen und personelle Besetzungen entscheidet. Die ehrenamtlich tätigen Kirchevorstände prägen damit neben den Pfarrerinnen und Pfarrern entscheidend Ziele und Profil einer Kirchengemeinde. Dekan Stiegler betonte, dass neben dem Blick für die eigene Kirchengemeinde auch zunehmend die Zusammenarbeit mit Nachbargemeinden und anderen Einrichtungen im Dekanat notwendig sein werde.
Neu ist, dass erstmals an alle Wahlberechtigten Briefwahlunterlagen versandt werden, die die Wahl erleichtern. Eine Urnenwahl wird es aber dennoch in jedem Gemeindehaus geben.
Gleich bleibt das Motto und das passende Logo zur Wahl: „Ich glaub. Ich wähl.“ Dazu der „Wahlfisch“ mit dem Kreuz als bekanntes Logo.
Als wichtigen Impuls aus der Synode nahm Kirchenrat Hammerbacher die Anregung mit, bayernweit darauf zu achten, dass Gemeindehäuser barrierefrei zugänglich sein sollen und die Wahlunterlagen auch für Menschen mit Sehbehinderung praktikabel sein sollten.


Ein weiterer Schwerpunkt war der Bericht über den Besuch einer Delegation aus dem Partnerdekanat Menyamya. Der Missionsbeauftragte Heinz Hofer aus Kammerstein ließ den Besuch der vier Personen aus Papua-Neuguinea noch einmal lebendig werden und zeigte auf, wie wertvoll die globale Zusammenarbeit der Kirche Jesu Christi ist.